Von Whyalla in die Flinders Ranges

9.11.2011

So,heute morgen ging es nun los in die Flinders Ranges.Die Etappe war ja nicht lang.In Port Augusta habe ich dann noch mal vollgetankt, 1,47 $ wunderbar dieser Preis.Durch die Stadt brauchte  ich überhaupt nicht und so kam ich schnell voran.Aber ich hatte noch etwas vergessen,der Wein würde nicht reichen.Also an einer Kneipe mit Alkohlverkauf angehalten und ein 5 l Kanister gehörte mir.Als der nette Typ hörte,dass ich in die Flinders wollte,meinte er:“Take care mate,we had a big thunderstorm last night and there are many floodways.“ Ok,also Vorsicht! Die Landschaft änderte sich fast schlagartig,es begann mit Hügeln und ging dann schon richtig hoch.Und man glaubt es kaum es gab Kurven und nicht wenige davon.Also war diese Strecke im Vergleich zu dem was ich vorher hatte regelrecht anspruchsvoll. 🙂

Also weiter!Bei jedem Floodway vorsichtig rann und geschaut,alles trocken.Bis auf einmal,da schoss rotes Wasser von rechts über die Strasse und nicht ganz langsam.Hab in der Hektik,die ich innerhalb kürzester Zeit entwickelte natürlich nicht nach der Tiefe geschaut,die leicht am Rand abzulesen gewesen wäre.Ich hab nur gedacht:“ Bloss nicht zu langsam,dass du unten stehenbleibst.“ Also Augen zu und durch!!! Hat auch geklappt und das Wasser spritzte ganz nett um mich rum.Schade,dass ich nicht gleichzeitig fotografieren konnte. 🙂

Wilsons Station
Trucky auf der Graveled Road

Dann ging es weiter,ich kam auf eine Art Hochebene mit kleinen Hügeln.Links von mir sah ich dann Ruinen von einer alten Station.Also angehalten und Fotos gemacht.Auf der gegenüberliegenden Seite gind eine graveled road rein,die zu einem Friedhof führen sollte.Die 1,6 km würde mein Trucky schon schaffen.Also langsam und vorsichtig dort lang gefahren.

Ohne Worte
Der Friedhof
Dann bin ich fast eine halbe Stunde über den Friedhof gegangen,auch immer schön vorsichtig,denn hier war ja ausser mir und allem möglichen Getier niemand.Es war wunderbar still hier oben,kein Laut nur der Wind pfiff und ab und zu hörte man ein paar Schafe blöcken.
Meine Freunde
Schön,ich hätte hier noch Stunden zubringen können und die Stille geniessen.

Aber ich wollte ja in die Flinders und zwar auf die Rawnsley Station.Nachdem ich durch Hawker gefahren war,hatte ich auch nur noch 30 km vor mir. Der Campground der Station war wunder schön.Auch wieder ganz ruhig.Ich habe mich für 2 Nächte eingebucht und konnte mir aussuchen wo ich stehen wollte.Ich habe dann etwas gesucht,wo auch die anderen Platz hatten und mich häuslich eingerichtet. Es dauerte auch kaum eine halbe Stunde,ich hatte mich gerade mit einem Buch und einem Glas wein niedergelassen,da kamen auch schon Sabine und Harald und kurze Zeit später auch Karin und Martin.Leider kam mit ihnen auch der Regen.Also haben wir während des heftigen Gusses erst mal in meinem Tucky gesessen und erzählt.

Strom gab es keinen,weil der Sturm der vergangenen Nacht auch hier seine Spuren hinterlassen hatte.Also habe ich Holz fürs Lagerfeuer gekauft und nach dem Abendessen am BBQ haben wir um das Feuer gesessen ,erzählt und ein wenig getrunken.Irgendwann nach Mitternacht sind wir dann alle in unsere Betten gekrochen.Es war wieder einmal ein schöner Tag.

1 Antwort zu “Von Whyalla in die Flinders Ranges”

Schreib einen Kommentar

Du kannst diese Tags verwenden : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>