Vorbereitungen

19 07 2011

Eigentlich brauche ich keine grosse Vorbereitung.Wenn man mich nachts wecken würde,bräuchte ich ca. 1 Stunde und ich wäre fertig für Australien. 🙂 Und nur für Australien!!!

Aber diesmal ist es ja etwas anders,weil ich mit dem Camper unterwegs bin.Meine Kangeroo Reisetasche hab ich ja,ebenso wie den üblichen Kram wie Microfaserhandtücher,Inlet für den Schlafsack,Rucksack etc.,etc.Ich möchte/muss auf dieser Reise die Möglichkeit haben möglichst häufig mit meiner Familie in Verbindung zu treten.Also war der erste Punkt ein Netbook,das mich auf dieser Reise begleiten soll.Ich bekam es von meinem Lebensgefährten zum Geburtstag geschenkt. Danke Detlef :-D.

Für den Camper habe ich mir einen Wechselrichter gekauft.Dieses Teil stecke ich während der Fahrt in den Zigarettenanzünder und kann dann ein Gerät mit Stecker und eins mit USB Kabel aufladen.Praktisch!Über die australischen „Erste Hilfe“ Kästen habe ich mich inzwischen informiert.Im Camper ist einer,aber das kostet natürlich wenn man ihn aufmacht.Also werde ich,wie immer,eine gut bestückte Reiseapotheke mitnehmen und dazu so Dinge wie elastische Binde,grosse und kleine Pflaster,etc.

Ausserdem werde ich noch ein scharfes Küchenmesser,mein gutes Multitool aus der Schweiz,ein paar Küchenhandtücher und sonst noch hoffentlich nützliches Zeugs einpacken.

Damit sie mich aber auch reinlassen,brauche ich neben dem Visum auch einen gültigen Reisepass,den ich nach der letzten Australienreise gut weggeräumt habe. 🙁  So gut,dass ich Tage gebraucht habe um ihn wiederzufinden.Er war in meiner Brieftasche,die sonst eigentlich nie benutze.Um eventuellen Diskussionen mit der australischen Polizei zu entgehen,muss ich mir noch einen internationalen Führerschein besorgen.Auch das steht auf einer meiner Listen.Listen habe ich nämlich mehrere.Eine für das was ich zu Hause erledigen muss bevor es losgeht,eine für das was ich einpacken will und eine für die Dinge die ich in Jondaloop bei Gitte besorgen muss.Ich bin sonst eigentlich kein so sehr durchstrukturierter Mensch,aber diese Listen haben den Vorteil,dass man 1. hoffentlich nichts vergisst und 2. dass man sich immer wieder mit der geplanten Reise beschäftigen kann.So bleibt die Vorfreude kontinuierlich erhalten und immer wieder fühle ich dann das Kribbeln im Bauch. 😉

Das Kribbeln habe ich auch,wenn ich mir vorstelle,wie ich nur mit mir alleine mit dem Camper durch Südaustralien fahre.Ich denke ich brauche Zeit für mich,um die Natur zu geniessen und um wieder mal ein bischen zur Ruhe zu kommen.Das hört sich vielleicht ein wenig geschwollen und verdreht an,aber so sehe ich es.Viele Freunde und Bekannte,denen ich von der geplanten Reise erzählt habe haben entweder gesagt ich sei mutig oder total durchgeknallt. <strong>Wie kannst du in deinem Alter sowas machen? </strong>Wenn nicht jetzt,wann dann??? Die Kinder brauchen mich nicht mehr,ich habe die Zeit und ich bin eben ein bischen abenteuerlustig.Besonders mutig bin ich auch nicht.Ich werde keine sinnlosen Risiken eingehen,also nicht im Dunkeln oder in der Dämmerung fahren,ich werde niemanden mitnehmen und ich werde auch oft Pausen machen.Versprochen liebe Familie!!!

Und im Übrigen fahre ich ja auch nicht so wirklich alleine.Von meiner Tochter habe ich vor einiger Zeit ein Schaf geschenkt bekommen.Ein Stofftier,das sie Shaun getauft hat.Und Shaun geht mit auf die Reise.Er ist bestimmt ein toller Reisebegleiter.So brauche ich nicht mit der Windschutzscheibe zu reden und vor Allem gibt er keine Widerworte,egal was für einen Unsinn ich verzapfe.

Shaun


Die Planung

19 07 2011
SA 2011

Nach anderthalb australienfreien Jahren und einigen Nackenschlägen entschied ich mich in der Sylvesternacht 2010/2011 in diesem Jahr wieder nach Downunder zu fliegen.Diesmal sollte es aber etwas anders sein.Schon lange habe ich davon geträumt selber mit einem Camper zu fahren.Die Überlegung mir eine Reisepartnerin zu suchen war schnell wieder vom Tisch,denn ich will diesmal keine Kompromisse machen.Also wird es alleine losgehen.

Über das Gebiet,das ich diesmal bereisen will,war ich mir auch recht schnell im Klaren.Weil ich den Westen,das Zentrum und den Norden schon gesehen habe soll es diesmal der Süden sein.

Da ich ja einen Camper mieten will,geht es also diesmal in ein Reisebüro,damit nichts schief geht.

Und so sieht meine Reiseroute aus:

Perth,Albany,Esperance,Fraser Range,Nullarbor Plain,Eyre Peninsula,Flinders Range,Adelaide,Kangeroo Island,Flug nach Darwinund ab in den Kakadu NP,von Darwin über Perth zurück nach Deutschland.Für die ganze Reise habe ich 6 wochen Zeit.

Am 20. Oktober geht es von Düsseldorf über Dubai nach Perth.Dort werde ich eine Woche bei Gitte und Günter das Ferienappartment beziehen und mir für 2-3 Tage einen Kleinwagen mieten.Sicher ist sicher,so kann ich mich auf den Linksverkehr einstellen und man wird ja auch nicht jünger 😉 .Wenn ich den Wagen abgeholt habe wird eingekauft und gepackt,dann wird eine Nacht probegeschlafen,bei Gitte vor der Tür,damit ich mich mit dem Gefährt vertraut machen kann.Am nächsten Tag werde ich Perth verlassen und bis Albany in den Süden fahren,zu Frieda,aus dem Forum.Anschliessend geht es weiter nach Esperance,dessen absolut traumhafte Strände ich ja von der zweiten Reise schon kenne.Nach einer Übernachtung werde ich bis in die Fraser Range auf eine Sheep Station fahren,wo ich zwei Nächte bleiben möchte.Von da an werde ich so fahren,wie ich Lust und Laune habe.Wo es mir gefällt,da bleib ich ein bischen länger.Ich habe 18 Tage Zeit bis ich den Camper in Adelaide abgeben muss.Die Übernachtungen in Adelaide und Darwin habe auch mit Hilfe eines Forumsmitgliedes günstig bekommen.Danke Willi 😀

Wenn ich mit dem Flieger in Darwin angekommen bin,habe ich einen kleinen Wagen,mit dem ich in den Kakadu zu Anja fahren werde.Zugegeben,ist nicht die beste Reisezeit für das Northern Territory,aber Anja hat dann mehr Freizeit und wir können einiges unternehmen.Das kleine Auto hat sie mir übrigens auch durch Beziehungen günstig besorgt.Danke Anja 😀 .

Am 30. November geht dann mein Rückflug von Darwin über Perth und Dubai nach Düsseldorf.

Beim Reisebüro habe ich den Camper mit Ausschluss des Selbstbehalts gebucht und dazu noch ein Tourenmanual und ein Navi.Ob ich das wirklich brauche weiss ich nicht,aber man weiss ja nie und ausserdem sind da dann auch die Sehenswürdigkeiten auf meiner Strecke mit eingespeichert.

So, alles geplant und gebucht und nun kann es an die detaillierten Reisevorbereitungen gehen.



Australienvirus

19 07 2011

 

 

 

Vor fast viereinhalb Jahren war ich mit meiner Tochter zum ersten Mal in Australien um meinen Sohn zu besuchen,der dort studierte.Wir trafen uns in Sydney und fuhren an der Küste entlang bis nach Melbourne,wo Alexander wohnte.Dann folgte ein kurzer Abstecher nach Neuseeland um die ehemalige  Gastfamilie von Juliane zu besuchen.Mit dem Flieger ging es anschliessend ins rote Zentrum und von Alice Springs zum Uluru.Letzte Station auf dieser Reise war wieder Melbourne mit einem Abstecher zur Great Ocean Road.Am Ende war klar,das Australienvirus hatte mich erwischt und ich würde wiederkommen.

Beim zweiten Mal flog ich dann alleine bis nach Perth.Dort lernte ich einige sehr nette Leute aus dem Australienforum persönlich kennen.Mit einer kleinen Gruppe ging es dann mit WesternXposure von Perth bis nach Broome und zurück.Vor der nächsten Tour traf ich mich dort mit Alexander und wir hatten eine wunderschöne Woche zusammen.Der zweite Trip ging in den Südwesten Australiens und den Schlusspunkt bildete nocheinmal Melbourne,für mich die schönste Stadt  in Downunder.

Die dritte Reise begann in Broome und führte,wieder mit WesternXposure,über die Gibb River Road bis nach Darwin und von dort ging es mit dem Greyhound in den Kakadu NP.Dorthin hatte mich Anja aus dem Australienforum eingeladen und in den zehn Tagen,die ich dort war praktizierte ich eine Art woofen.Hier hatte ich auch den ersten wirklichen Kontakt zu den Indiginous People und war sehr beeindruckt.Mit dem Flieger ging es dann nach Alice Springs und auf eine fünftägige Tour durch das Zentrum.Anschliessend flog ich über Perth wieder nach Deutschland.

Nach jeder meiner Reisen ging ich meiner Umwelt gehörig auf die Nerven,weil es monatelang für mich nur ein Thema gab AUSTRALIEN.Das dauerte immer so lange,bis ich wieder anfing die nächste Reise zu planen.

Und nun steht also die vierte Reise bevor!!! 🙂